Anarchy Man!

thin line

The Anarchist Encyclopedia:
A Gallery of Saints & Sinners ...

thin line



Title page & frontis drawing, Milly Witkop Rocker;  source, www.lib.umich.edu/spec-coll/ishill
// --

Milly Witkop Rocker (1877-1955)
Jewish Ukranian anarchist-syndicalist, labor & women's organizer, lifelong companion of Rudolf Rocker (famed militant anarcho-syndicalist; Daily Bleed Calendar Saint, September 13). Mother of Fermin Rocker, an artist & prolific book illustrator. Sister of Polly & Rose Witcop (birth control pioneer).

"Amour libre, le mot n'est pas bien choisi, car il porte en lui-même une contradiction. L'amour est toujours libre, car on ne peut pas le contraindre. Quand la liberté cesse dans l'amour, commence la prostitution."

Clara

Clara Solomon
(Pianist, New York, USA)

"When I was a girl, it was at home that I heard discussions about unions & strikes & anarchist activities. Peter Kropotkin, Errico Malatesta, Emma Goldman, & Rudolf Rocker were household names. In the middle 1920's Rudolf & Millie Rocker stayed with us in our home when they came to lecture in Stelton, New Jersey. This made an enduring impression on my brothers Sigmund & David . . . & me, of course."



Short Chronology from the Daily Bleed:

  • March 1, 1877 Milly Witkop lives, Ukraine. Exiled to London, she was an activist in the Jewish anarchist movement among the Lower Eastside sweatshop workers.

  • In London, in 1896, Milly met Rudolf Rocker who became her lifelong companion.

  • December 1902 Conference of Jewish anarchists meets in London during the Christmas week in London.

  • December 22, 1907, birth of their son, Fermin Rocker. The family lived in Whitechapel until the end of World War I.

    The fashion in which I was raised is perhaps not the way in which one brings up children these days. Although one didn`t set out explicitly to make me into an anarchist, ist was clear where the family`s sympathies lay. The concepts which I learned from an early age were that we were heading toward a revolution, that the current system was a false and unjust one, and that my father his friends were working for a better order.

    -- Nicht aus der Haut: Dokumentarfilm über den Maler Fermin Rocker

    Further details/ context, click here[Biographical Details & links] to some of Fermin's artwork. Also of interest, see his book, East End: A London Childhood (1992).

  • In 1916 she was sentenced to two years in prison for antiwar activities.

  • The Russian October Revolution made the Rockers very happy, & they hoped to be deported to the promised land, just like other revolutionaries. Milly Rocker, of Russian-Jewish origin, solemnly believed that this would happen. But Rudolf called it an illusion in his letter of 9 January 1918. And he was right: in the course of 1918 the Rockers were indeed deported, but to neutral Holland instead of Russia. After World War I, the family settled in Germany in 1918, where Milly organized women workers & Fermin attended the Realschule there. One artist of that time who Fermin admired was Kathe Kollwitz, noted for her draughtsmanship. He also was influenced by the art of Velasquez, Rembrandt, Goya, Daumier, & Degas. Later Rocker studied at the Berlin School of Arts & Crafts & then served for four years as an apprentice to a lithographer.

  • Rockers & others from the Federation of Jewish Anarchists;  source, Jewish Museum, London


    (click image for larger version)
    Group of political radicals or anarchists, members of the 'Federation of Jewish Anarchists'. (L-R): Ernst Simmerling, Rudolf Rocker, Wuppler, Lazar Sabelinsky, and Loefler, with (seated) Milly Witkop, the common-law wife of Rocker, and Milly Sabel, partner of Sabelinsky.

  • 1921(?) In Erkenntnis ihrer schwachen Position brachten die Frauen auf dem zur gleichen Zeit ebenfalls in Düsseldorf stattfindenden 13. Kongreß der FAUD eine Resolution ein, in der die FAUD erneut verpflichtet wurde, "in allen Orten syndikalistische Frauenbünde ins Leben zu rufen und dafür zu sorgen, daß die Frauen und Töchter aller Syndikalisten Mitglieder dieser Frauenorganisation werden." Um die wirtschaftliche Bedeutung der Frauen zu unterstreichen, wiesen sie darauf hin, daß in "Streik- und Boykottbewegungen [. .] die organisierten Frauen und Mädchen wichtige Dienste leisten" können. Das Tätigkeitsfeld der Frauenbünde sollte sich aber dennoch auf "die Fragen der Mutterschaft, der Erziehung, Bildung und Familie, Körperpflege, Hygiene, Ernährung, Bekleidung und Wohnung" konzentrieren. Im 'Syndikalist' sollte als Forum der weiblichen Mitglieder eine monatliche Frauenbeilage (der 'Frauenbund') erscheinen.

    Nachdem sich die Anträge der Frauenkonferenz auf dem Kongreß der FAUD gegenüber denen, die die Auflösung der 'Frauenbünde' verlangten, durchgesetzt hatten, präzisierte Milly Witkop-Rocker die Geschlechterfrage, indem sie anführte,

    "daß die Frau nicht nur durch die Kapitalisten ausgebeutet, sondern daneben auch noch von der privilegierten Männerwelt entrechtet [werde]. Bei dieser Situation könn[t]en natürlich nicht die Frauen von den Männern erwarten, daß diese ihre Privilegien freiwillig aufgeben, ebensowenig wie das die Kapitalisten [täten]."
    [...] In den Frauenblättern kamen ebenso die führenden Protagonistinnen innerhalb des SFB (beispielsweise Milly Witkop-Rocker und Hertha Barwich) als auch die bekanntesten Vertreterinnen aus der sozialistischen und anarchistischen Frauenbewegung (wie Alexandra Kollontai, Emma Goldman sowie Lilly Braun aus dem Umfeld der USPD) zu Wort. Ein großer Teil der Artikel im 'Frauenbund' stammte von Männern wie Theodor Plievier und Fritz Oerter, die in der Frauenzeitschrift Beiträge zur Ethik und Sexualmoral veröffentlichten. [...] Um dem SFB eine programmatische Grundlage zu geben, arbeitete Milly Witkop-Rocker eine Prinzipienerklärung aus. In ihr hob sie die besondere Rolle der Frau als Konsumentin hervor, da hier "mit der Waffe des Boykotts" effektiv in den Wirtschaftsbereich eingegriffen werden könnte.(16) Außerdem forderte sie die Gleichstellung der Hausfrauentätigkeit mit der Berufstätigkeit, um dadurch auch die Bedeutung der Frau als Erzieherin zu unterstreichen. Dies kam den kulturrevolutionären Intentionen des Anarchosyndikalismus entgegen, denn die Bewußtseinsentwicklung durch eine freiheitliche Erziehung besaß den zentralen Stellenwert eines gesellschaftsverändernden Ausgangspunktes. So hieß es unmißverständlich: "Erziehung ist der Hebel des Fortschritts." (17) Die Einsicht in die Notwendigkeit eines eigenständigen Frauenverbandes wurde nun »offiziell« anerkannt, und die "besondere[n] Interessen" und Lebenssituationen der Frauen außerhalb der Gewerkschaftsorganisation thematisiert:

    "Vor allem leidet die Frau noch neben der kapitalistischen Ausbeutung und der Unfreiheit durch den Staat unter der Geschlechtsnot und der herrschenden Männermoral. In dieser Männermoral sind auch wir Syndikalisten infolge der ganzen Verhältnisse befangen. Durch uns Männer können daher unsere eigenen Frauen nie frei werden, nie die Vorbedingungen für ihre Freiheit in der neuen Gesellschaft erhalten, sondern nur durch sich selbst." (18)

    [...]In der Reaktion der Frauen gegen das patriarchale Verhalten der Männer in der FAUD kamen erstmalig explizit feministische Gedankengänge zum Ausdruck: "Auch unsere Kameraden betrachten ihre Frauen noch im allgemeinen als Haushaltsbedien[ste]te und willfährige Liebesobjekte! Von einer gerechten Gleichbewertung ist keine Rede." (24) Auf dem 15. Kongreß der FAUD 1925 waren die bescheidenen Einwände von Hertha Barwich und Milly Rocker-Witkop vom 13. Kongreß einer kämpferischeren Haltung gewichen. Den Männern wurden jetzt die persönlichen Erfahrungen ihrer Frauen vorgehalten, wenn es hieß: "Die Männer auch in unserer Bewegung [betrachten] die Frau nur als Sklavin, Magd und Gebärmaschine, nicht als Menschen und Kameradin [. . .]." Auch einige männliche Stimmen klagten nun über die diskriminierenden Einstellungen gegenüber den Frauen.

    http://projekte.free.de/dada/ask51113.htm


  • During May-June, 1922, Emma Goldman & Alexander Berkman in Berlin. Emma develops friendship with Rudolf & Milly, with whom she had begun to correspond while in Russia.

  • December 22, 1922. International Congress of Revolutionary Syndicalists. Founding of the anarcho-syndicalist International Workers Association (AIT or IWA), Berlin, on the initiative of Rudolf.

    Rocker Rudolf was responsible for putting together the anti-authoritarian A.I.T.; it is an umbrella organization of various anarchist-syndicalist trade unionists from 12 countries (FORA, USI, SAC, FAUD, CNT, etc.) which numbered several million members over the years.

  • In 1929, Fermin traveled with his father to the United States & settled in New York.

  • In 1933, with the Nazi burning of the Reichstag the Rocker's were forced to the US, where they continued to fight & organize, & were prominent supporters of the revolution in Spain (one of her lifelong intimates was Etta Federn, an educator & poet who helped form "Mujeres Libres" in 1936, & wrote Mujeres de las revoluciones.)

  • Summer 1933, Milly & Rudolf visit with Emma Goldman in St. Tropez, exiled long ago from the "Land of the Free".

    Rudolf Rocker

  • In 1937, Milly & Rudolf Rocker settled in the anarchist community of Mohegan (NY).

  • Milly Witkop Rocker died on November 23, 1955.

    Title page & frontis drawing, Milly Witkop Rocker;  source, www.lib.umich.edu/spec-coll/ishill See Milly Witkop-Rocker, by Rudolf Rocker (Berkeley Heights: Oriole Press, 1956. Kennerley & Hadriano types; printed in three colors; blue & gray patterned wrappers with printed label; 5 x 8 inches; 20p. A tribute to Milly Witkop-Rocker by her husband Rudolf.)


    Milly Rocker & Family; source http://ytak.club.fr/

  • Witkop-Rocker, Milly. Was will der Syndikalistische Frauenbund?. (Berlin, 1923).

  • Witkop-Rocker, Milly. Erinnerungen an Peter Kropotkin. ("Der Frauen-Bund", Nr.2 -1923 - Monatsbeilage im "Syndikalist" Nr.5 - 1923 ). Fermin  Rocker painting of himslef, Milly & Rudolf

  • Milly & Rudolf Rocker



    See also, in French: http://ytak.club.fr/mars1.html#1
    In German: http://www.graswurzel.net/225/federn.shtml
    http://www.anarchismus.de/libertaere-tage/lt1993/lt93doku/eroeffnung/anarch-fem.htm

    page created Nov 2003; updated April 2006

    Use your back button to return to your previous page


    Or visit

    The Anarchist Encyclopedia | Daily Bleed Calendar | The Stan Iverson Archives | The Anarchist Timeline


    anti-CopyRite 1997-3000, more or less

    Questions, suggestions, additions, corrections to David Brown at recall@recollectionbooks.com

    The Anarchist Encyclopedia is freely sponsored & produced by Recollection Used Books

    Cat Has Had the Time of His LifeRecollection Used Books Logo